• Gondel
  • Batea a coa de gambero
  • Vipera
  • Batea concordiese
  • Gondel
  • Mascareta
  • Sandolo buranelo
  • Gondel
  • Die Gondel der Renaissance
  • Topa

Der sandolo ist heutzutage das üblichste Lagunenboot aus der Tradition. In seinen verschiedenen Arten erfüllt er alle Bedürfnisse der natürlichen und sozialen Umgebung von Venedig. Er wird nämlich für den Menschen- und Warentransport, für den Fischfang, für die Freizeit und als Regattaboot verwendet.

Einst benutzte man den Begriff sandolo mit größerer Flexibilität und in den verschiedenen Orten der Lagune konnte man damit auch die batela und die sanpierota meinen.

Seine Länge kann von etwas mehr als 5 Meter bei den sandoli da s'ciopo (in der Lagune für die Jagd benutzt; "s'ciopo" steht für "schioppo", eine Art Gewehr) bis 9 Meter bei den sandoli da regata variieren, aber alle Eigenschaften von Form und Struktur sind die typischen der Lagunenboote: flacher Boden, ausgeweitete Seiten ohne Rundung auf der Höhe der Bodenkante, schlanker Bug und gleich schlanker Spiegelheck.

Bug und Heck haben Teildecks mit ausgeprägter Querstütze.

Das Boot hat drei trasti: der mittlere ist waagerecht und liegt etwas zum Heck verschoben.

An den sanconi läuft longitudinal die nerva und sie trägt die viereckigen Löcher für die Rudergabeln (forcole).

Die zwei falche enden am Bug mit der charakteristischen Konkavität, die sie mit dem Steven bilden: aus dem Punkt, wo die Konkavität beginnt, zweigen sich zwei Befestigungskeile zur Mitte und zum Heck ab (cugni).

Die Spitze des Vorderstevens trägt ein Schutzblech, das mit einer olivenförmigen Schwellung endet und sich auf dem Deck als elegante Lilienform öffnet.

In den vergangenen Zeiten wurde der sandolo buranelo besonders für den Fischfang verwendet. Damals war es manchmal Brauch, einen Mast, den man auf dem trasto di mezzo einsetzte, mit einem Luggersegel auszurüsten. In diesem Fall lag der trasto di mezzo näher am Bug.

Am Heckspiegel montierte man dann, trotz der starken Sträge, einen Steuerruder.

Im Unterschied zum sandolo aus Venedig trägt der sandolo aus Burano eine nach oben gewickelte Metalllocke.

Der sandolo da barcariol, der für den Personentransport verwendet wird, ist immer, wie die Gondel, schwarz in der Farbe und hat elegante Verzierungen. Das bildet, zusammen mit Sesseln, Rückenlehnen und Hockern, den so genannten parecio.

 



Modell aus Sommereichen-, Lärchen- und Kirschbamholz - mit Schellack angestrichen

Länge: 76 cm

Maßstab: 1:10

1961 von Umberto Miori herausgeholt